Diesen Blog gibt es seit dem 13.05.2011

Mittwoch, 2. Januar 2013

[Jahresrückblick 2012] Statistik und meine Tops und Flops 2012

Das Jahr 2013 steht vor der Tür. Ich hoffe, Ihr habt schön gefeiert und hattet einen guten Rutsch ins neue Jahr. Als großer Fan von Statistiken und Rückblicken, wollte ich einen kleinen Jahresrückblick über 2012 machen. 

2012 war für mich privat insgesamt ein eher turbulentes, nicht immer stressfreies, aber dennoch gutes Jahr. Das dadurch lesen und bloggen etwas kürzer kamen, überrascht mich nicht sonderlich. Ich hatte mit einigen Leseflauten zu kämpfen und hatte auch insgesamt viel weniger Freizeit durch die Schule. Ob 2013 also besser wird, kann ich nicht sagen, aber momentan ist meine Lust auf das Lesen wieder wie früher und das zählt für mich mehr, als gezwungen irgendwelche Vorsätze aufzustellen, die ich nicht einhalten kann.

Statistik 2012:
Gelesene Bücher: 33
Gelesene Seiten: 10 810
SuB zum Jahresende: 35

Fazit: Verglichen mit dem letzten Jahr, wo ich noch 57 Bücher und 18 220 Seiten gelesen habe, bin ich von dem Lesejahr 2012 und von mir enttäuscht und insgesamt eher unzufrieden. Immerhin kam ich bei der Seitenanzahl aber noch über die 10 000-Marke und der SuB ist von 30 auf 35 nicht sehr viel gestiegen.

Kommen wir zu meinen persönlichen Top Ten Bücher 2012. Eine Reihenfolge zu bestimmen, fällt mir schwer, da mir viele Bücher gleich gut gefallen haben. Deshalb nicht zu sehr auf einzelne Platzierungen achten; es zählt viel mehr, dass sie zu meinen Top Ten gehören.

10. Markus Stromiedel - Der Torwächter
  9. Mathias Malzieu - Die Mechanik des Herzens
  8. Ally Condie - Die Auswahl (Rezension folgt)
  7. Ransom Riggs - Die Insel der besonderen Kinder
  6. Kerstin Gier - Rubinrot
  5. Wolfgang Herrndorf - Tschick
  4. Jenny Downham - Ich gegen Dich

Der dritte Platz geht an diese berührende und tiefsinnige Geschichte die zum Nachdenken anregt:

Mila Lippke - Morgen bist du noch da

Diese temporeiche und spannende (Jugend-)Dystopie hat sich den zweiten Platz verdient:

Veronica Roth - Die Bestimmung
Der erste Platz geht an dieses Buch, das mir sehr nahe ging und das ich kaum aus der Hand legen konnte:

Gayle Forman - Wenn ich bleibe
Das waren die Buchtops 2012. Natürlich gab es auch einige Bücher die mir weniger gefallen haben, deshalb kommen wir jetzt zu meinen persönlichen Flops. Und nicht zu vergessen, dass diese Bücher mir nicht gefallen haben, das heißt aber nicht, das sie völlig schlecht sind, sondern nur dass sie mir persönlich nicht zugesagt haben.

(Mit großem Abstand) 1. Ronald Malfi - Tod in Neverland

Das war es auch schon mit meinem kleinen Jahresrückblick. Ich wünsche euch allen ein frohes, erfolgreiches und gesundes, neues Jahr 2013.

Kommentare:

  1. Also bei deinem Platz 2 & 4 der Flops kann ich nur sagen: Oh ja! Du hast ja so Recht :D Gefielen auch mir gar nicht!
    Und "Die Bestimmung" konnte mich dieses Jahr auch sehr überzeugen! ;) Ich hoffe, 2013 wird wieder erfolgreicher bei dir!

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss wohl doch noch mal einen Anlauf mit "Die Bestimmung" nehmen! Die ersten Seiten kam ich schlecht in die Geschichte rein :/ Ansonsten kann ich nur sagen, dass mir "Rubinrot" ebenfalls super gefallen hat und "Wenn ich bleibe" mich nicht ganz so berühren konnte, aber trotzdem ein gutes Buch ist!
    Und mich dich nur nicht selber fertig, wenn du mal weniger liest ;)

    LG Anni

    AntwortenLöschen
  3. Hm, "Tod in Neverland" hat mir ziemlich gut gefallen, als ich es damals gelesen habe- Fand ich gar nicht langatmig. Aber so sind Geschmäcker wirklich verschieden.

    Ansonsten kann ich leider auch nur sagen, dass ich 2012 unzufrieden mit meinem Lesepensum bin. Aber ich mag mich auch einfach nicht mehr unter Druck setzen.

    AntwortenLöschen
  4. @Sonne: Schön, dass wir diese Bücher ähnlich empfunden haben. Ich kann auch nur hoffen, dass es besser wird, aber ich nehme das Jahr 2013 zumindestens das Lesen ziemlich locker und will mich nicht stressen :-)

    @Anni: "Die Bestimmung" sollte man lesen, wenn man spannende und actionreiche Dystopien mag, wobei ich verstehen kann, wenn man mit der Protagonistin nichts anfangen kann. Ja, das versuche ich auch in diesem Jahr, denn durch Zwang macht das Lesen ja auch keinen Spaß :-D

    @1000 Worte: Freut mich, mal wieder was von dir zu hören :-) Also ich glaube durchaus, dass "Tod in Neverland" anderen gefallen könnte, deshalb hat es auch noch 2 Herzen bekommen. Nur für mich persönlich, war es ein Stück weit ein Horror, da ich monatelang daran gelesen habe.
    Das sehe ich genau wie du. Ich bin zwar auch unzufrieden, aber ich werde mich keineswegs unter Druck setzen und einfach nach Lust und Laune lesen :-)

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen