Diesen Blog gibt es seit dem 13.05.2011

Donnerstag, 29. Dezember 2011

[Ich lese..] Milas Lied von Britta Keil

Für eine Leserunde bei Lovelybooks erhielt ich das Buch "Milas Lied" von Britta Keil . Da einige in der Leserunde das Buch schon gelesen haben, dachte ich mir, dass es höchste Zeit wäre zu beginnen.

Milas Lied - Britta Keil - Klappentext:
In der Silvesternacht nimmt alles seinen Anfang. Friederike trifft die Straßenmusikantin Mila. Die beiden werden Freundinnen. Doch zwischen ihnen steht ein Geheimnis, das ihr ganzes Leben verändern wird.
Einem Mädchen wie Mila ist Rike noch nie begegnet. Bis tief in die Nacht spielt Mila Gitarre in U-Bahnen, Kneipen und Parks. Verloren wirkt sie manchmal, fremd und zerbrechlich. Doch sobald sie anfängt zu singen, scheint Mila unbesiegbar zu sein. Rike ahnt bald, dass ihre Freundin nicht nur zwei Gesichter, sondern auch ein Geheimnis hat …  
Bild- und Textquelle: Ravensburger
Viele Seiten hat das Buch nicht, deshalb denke ich, dass ich es schnell gelesen haben werde. Bisher gefällt es mir recht gut. Die Charaktere erscheinen mir sehr sympathisch, besonders gefällt mir aber Berlin als Ort des Geschehens. Die Beschreibungen über die Hauptstadt sind sehr interessant. Ich bin gespannt, wie sich das Buch im weiteren machen wird. Meine genaue Meinung findet ihr dann bald in der Rezension.

Dienstag, 27. Dezember 2011

[Rezension] Das Siegel der Wölfe - Sternensilber von Sam Osman

Infos:
Autorin: Sam Osman
Verlag: ArsEdition
Gebunden: 480 Seiten
Erschienen: 05.07.2011
Preis: 19,95 € [D] ; 20,60 € [A]

Klappentext:
Drei Kinder, geboren auf drei verschiedenen Kontinenten, treffen zufällig in einem kleinen Dorf in England aufeinander. Doch schon bald erkennen Wolfie, Tala und Zi'ib, dass eine geheimnisvolle Kraft sie miteinander verbindet, die ihren Ursprung weit in der Vergangenheit zu haben scheint. Welche Bedeutung haben die unsichtbaren Energielinien, die die Erde durchziehen, für ihr Schicksal - und das der gesamten Menschheit? Und welche Macht versucht mit allen Mitteln zu verhindern, dass Wolfie, Tala und Zi'ib herausfinden, wer sie wirklich sind?
Bild- und Textquelle: Blogg dein Buch

Meine Meinung:
Mit "Das Siegel der Wölfe - Sternensilber" hat Sam Osman uns eine neue Trilogie rundum drei interessante Kinder beschert. Dabei setzt sie auf eine Mischung von antiken Prophezeiungen und Wissen längst vergessener Zivilisationen in unserer modernen Welt. Mit Erfolg.

Wie in vielen anderen Abenteuergeschichten gibt es auch in dieser zwei männliche Protagonisten und eine weibliche. Wolfie, der ohne Vater aufgewachsen ist und aus bescheidenen Verhältnissen kommt, ist ein sehr sympathischer Junge. Er wirkt für seine zwölf Jahre recht klug und scheint auf den Boden geblieben zu sein. Der aus dem Sudan stammende und ohne Vater aufgewachsene Zi'ib ist mit seiner mutigen und aufgeschlossenen Art ebenfalls sehr liebenswürdig. Aber auch Tala, die mich mit ihrer explosiven und temperamentvollen Art oft zum lachen bringen konnte, ist mir schnell ans Herz gewachsen. Das interessante an "Das Siegel der Wölfe - Sternensilber" ist, dass die Charaktere keine typischen Helden sind, sondern ganz gewöhnliche Kinder. Dadurch werden sich viele jüngere Leser mit ihnen identifizieren können. Zudem sind nicht nur die Hauptcharaktere, sondern auch die Nebencharaktere mit sehr viel Liebe zum Detail dargestellt und wirken so sehr lebhaft. Den einzigen Kritikpunkt den ich bringen kann ist, dass ich mich ab und zu fragte: "Wer ist denn das jetzt?", weil doch so viele Charaktere vorkommen, jedoch kann es auch an mir liegen, da ich das Buch in unregelmäßigen Zeitabständen gelesen habe. Es macht jedoch eine Menge Spaß die Kinder auf ihrem Abenteuer zu begleiten und ihnen mitzufiebern.

Die Autorin hat einen angenehm kindgerechten Schreibstil und setzt auf eine intensive Erzählweise, die es versteht, in den Bann zu ziehen. Da die Autorin selbst in England wohnt und ihr Vater aus dem Sudan stammt, sind ihr die Beschreibungen dieser Orte sehr gut gelungen. Zusätzlich findet man auf den ersten Seiten eine Karte über den Ort des Geschehens, die eine gute Orientierung bietet. Die Idee das Wissen über Energielinien mit antiken Prophezeiungen in einer modernen Welt zu mischen, ist nicht nur interessant, sondern auch wirklich gut und realistisch umgesetzt. Schade, dass ich "Das Siegel der Wölfe - Sternensilber" in einer für mich  stressigen Zeit gelesen habe und ich mich deshalb nie vollkommen in die Geschichte einlassen konnte. So habe ich die ein oder andere Länge und bei einigen Erklärungen Kopfschmerzen empfunden. Jedoch bin ich mir ziemlich sicher, dass ich diese in einer anderen, ruhigeren Zeit nicht empfunden hätte. Deshalb bin ich auch schon sehr gespannt über die Fortsetzung.

"Das Siegel der Wölfe - Sternensilber" empfehle ich jedem, der gerne Abenteuergeschichten liest. Diese hier braucht sich nämlich keinesfalls vor anderen zu verstecken und kann mit liebevoll gestaltenen Charakteren, bildhaften Beschreibungen und einer sehr interessanten Geschichte punkten.

Wertung: 4 von 5 Herzen
♥ ♥ ♥ ♥
 Vielen Dank an Blogg dein Buch und ArsEdition!

Samstag, 17. Dezember 2011

Neues auf dem SuB #11

Es tut mir Leid, dass es wieder (!) ruhiger um meinen Blog geworden ist, nur fühle ich mich in letzter Zeit so schlapp und komme zu rein garnichts. Kennt ihr das, wenn man sich überhaupt nicht entspannen kann, weil man an die ganzen Sachen denkt, die man noch zu erledigen hat? Genau das ist mein Problem. Zudem lässt mich dieser ganze Leistungsdruck in der Schule verzweifeln und deprimiert mich. Dass das Lesen kurz kommt, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Ich freue mich einfach sehr auf die Weihnachtsferien und fiebere den entgegen. Erfreulicherweise gibt es doch noch Dinge, die mir ein Lächeln zaubern können:

Stephenie Meyer - Twilight - Biss zum Morgengrauen - Klappentext:
Mit Romantik oder gar Leidenschaft hätte Bella ihren Umzug nach Forks, einer langweiligen, ständig verregneten Kleinstadt in Washington State, kaum in Verbindung gebracht. Bis sie den geheimnisvollen und attraktiven Edward kennenlernt. Er fasziniert sie, obwohl irgendetwas mit ihm nicht zu stimmen scheint. So gut aussehend und stark wie er kann kein gewöhnlicher Mensch sein. Aber was ist er dann?
Bild- und Textquelle: Carlsen

Das Buch habe ich vor einiger Zeit bei Sabrina gewonnen. Vielen Dank nochmals. Das wollte ich schon immer mal lesen.

Britta Keil - Milas Lied - Klappentext:
Einem Mädchen wie Mila ist Rike noch nie begegnet. Bis tief in die Nacht spielt Mila Gitarre in U-Bahnen, Kneipen und Parks. Verloren wirkt sie manchmal, fremd und zerbrechlich. Doch sobald sie anfängt zu singen, scheint Mila unbesiegbar zu sein. Rike ahnt bald, dass ihre Freundin nicht nur zwei Gesichter, sondern auch ein Geheimnis hat …
Bild- und Textquelle: Ravensburger

Das Buch habe ich für eine Leserunde bei Lovelybooks gewonnen. Bin schon sehr gespannt und werde es wahrscheinlich nach meiner aktuellen Lektüre lesen.

Pete Smith - Arm sind die anderen - Klappentext:
Es ist kurz vor Heiligabend, Sly kommt von einer Tour durch das Frankfurter Bahnhofsviertel heim. Am Badezimmerspiegel entdeckt er eine Nachricht seiner Mutter: >Ich kann einfach nicht mehr<.
Mit seinen drei Geschwistern und dem verwirrten Opa macht Sly sich auf die Suche nach der Mutter. Die Schatten der Vergangenheit holen ihn ein – der prügelnde Stiefvater, die dauernden Geldsorgen, Mamas dunkle Tage. Arm sind die anderen, dachte er, jetzt weiß er es besser. Doch in seiner größten Not findet er Hilfe.
Bild- und Textquelle: Ueberreuter

Das Buch wollte ich irgendwie schon immer haben. Als ich zufällig in der Bibliothek war und es dort sah, musste ich es einfach ausleihen. 

Folgendes Buch ist auf dem Weg zu mir und wird mich wahrscheinlich in der nächsten Woche erreichen. Mensch, ich bin schon ganz hibbelig und freue mich total es vor dem Erscheinungstermin (19.03.2012) lesen zu dürfen. 
Veronica Roth - Die Bestimmung - Klappentext:
Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…
Bild- und Textquelle: cbt

Samstag, 10. Dezember 2011

Was soll ich als nächstes lesen? #2

Die Qual der Wahl, wer kennt sie nicht. Bei über 27 Büchern auf dem SuB ist die Frage nach der nächsten Lektüre gar nicht so einfach zu beantworten. Ich bin zwar mit "Das Siegel der Wölfe - Sternensilber" (was mir übrigens bisher sehr gut gefällt) noch nicht fertig, aber hoffe es Anfang der nächsten Woche beendet zu haben.

Da das letztes mal so gut geklappt hat, bitte ich euch wieder mir bei der Entscheidung zu helfen. Einfach in der Sidebar oben rechts für euren Favoriten klicken. Zur Auswahl stehen folgende Bücher:

Ransom Riggs - Die Insel der besonderen Kinder - Klappentext:
Die Insel. Die Kinder. Das Grauen. Bist Du bereit für dieses Abenteuer?

Manche Großväter lesen ihren Enkeln Märchen vor – doch was Jacob von seinem hörte, war etwas ganz, ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der merkwürdige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben – und von den Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind. Inzwischen ist Jacob ein Teenager und glaubt nicht mehr an die wunderbaren Schauergeschichten. Bis zu jenem Tag, an dem sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt …
Bild- und Textquelle: PAN Verlag

Jenny Downham - Ich gegen dich - Klappentext:
Als Mickey erfährt, dass Tom, Sohn reicher Eltern, seine fünfzehnjährige Schwester Kathryn vergewaltigt haben soll, will er sich rächen. Da kommt ihm der Flirt mit Toms Schwester Ellie mehr als gelegen. Als Liebe daraus wird, muss er sich entscheiden, auf wessen Seite er steht: Hält er zu Kathryn, dem Opfer, zu seiner Mutter, einer Alkoholikerin und seiner kleinen Schwester Holly, oder gibt er der Liebe eine Chance? Und auch Elli stürzt die Beziehung zu Mickey in einen Gewissenskonflikt: Soll sie ihren Bruder weiter schützen oder auspacken? Und was wird dann aus ihrer Familie? Ein spannender Roman über die Liebe, die Lust am Leben und die Entdeckung des eigenen Muts, den man nicht mehr aus der Hand legt, bis zur allerletzten Zeile.
Bild-und Textquelle: Carl's Books

Gayle Forman - Wenn ich bleibe - Klappentext:
Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben – oder ihrer großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert?

Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben?
 Bild- und Textquelle: Blanvalet Verlag
Übrigens werden alle drei in nächster Zeit gelesen. Es geht vor allem darum, mit welchem ich zuerst beginne. Ich bin gespannt, welches Buch das Rennen macht und bedanke mich schon mal jetzt fürs Abstimmen.

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Gewinnspiel beim Loewe Verlag - Stadt aus Trug und Schatten

Der Loewe Verlag, der ja für seine tollen Blogger-Gewinnspiele auf Facebook bekannt ist, verlost 10 Vorab-Rezensionsexemplare des vielversprechenden Debütroman "Stadt aus Trug und Schatten" von Mechthild Gläser. Der Roman ist ab dem 16. Januar 2012 im Handel. Wenn ihr einen Blog habt und mitmachen wollt, müsst ihr den Buchtrailer in einem Beitrag verlinken und diesen Link an die Email Adresse des Verlags schicken. Für genauere Informationen schaut bitte auf die Facebookseite des Verlags.


Klappentext:Flora fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass ihre Seele seit jeher ein nächtliches Doppelleben in der geheimnisvollen Stadt Eisenheim führt. Von nun an wird sie nie wieder schlafen, ohne dass ihr Bewusstsein in die farblose Welt der Schatten wandert. Als wäre das nicht unerfreulich genug, hat ihre Seele offenbar den Weißen Löwen gestohlen, einen mächtigen alchemistischen Stein, nach dem sich nicht nur die Herrscher der Schattenwelt verzehren. Bald ist Flora selbst in der realen Welt vor den Gefahren Eisenheims nicht mehr sicher und eines ist klar: Sie kann niemandem trauen, nicht einmal Marian, der plötzlich in beiden Welten auftaucht und dessen Küsse vertrauter schmecken, als ihr lieb ist.
 
Anfangs noch skeptisch, konnte der Trailer und die Inhaltsangabe mich doch davon überzeugen mal ein Blick auf das Buch zu werfen. Hört sich wirklich nach einer außergewöhnlichen Idee an. Da bin ich doch sehr gespannt auf die Umsetzung.

Montag, 5. Dezember 2011

[Ich lese..] Das Siegel der Wölfe - Sternensilber, Sam Osman

Nach der eher langweiligen Paranormal Romance Geschichte "Wenn du mich siehst" von Tara Hudson, hatte ich wieder Lust auf eine (hoffentlich) spannende Abenteuergeschichte. Ob ich mit "Das Spiegel der Wölfe - Sternensilber" eine gute Auswahl getroffen habe, wird sich noch zeigen. Die ersten Rezensionen sind bisher sehr positiv gewesen.

Sam Osman - Das Siegel der Wölfe - Sternensilber - Klappentext:
Drei Kinder, drei Kontinente - eine dunkle Macht!
Drei Kinder, geboren auf drei verschiedenen Kontinenten, treffen zufällig in einem kleinen Dorf in England aufeinander. Doch schon bald erkennen Wolfie, Tala und Zi’ib, dass eine geheimnisvolle Kraft sie miteinander verbindet, die ihren Ursprung weit in der Vergangenheit zu haben scheint.
Welche Bedeutung haben die unsichtbaren Energielinien, die die Erde durchziehen, für ihr Schicksal – und das der gesamten Menschheit? Und welche Macht versucht mit allen Mitteln zu verhindern, dass Wolfie, Tala und Zi’ib herausfinden, wer sie wirklich sind?
Bild- und Textquelle: Blogg dein Buch

Klingt doch spannend, oder? Wie immer wirds dann bald eine Rezension dazu geben.

Sonntag, 4. Dezember 2011

[Rezension] Wenn du mich siehst von Tara Hudson

Infos:
Autorin: Tara Hudson
Verlag: Heyne fliegt
Gebunden: 352 Seiten
Erschienen: 29.08.2011
Preis: € 14,99 [D] ; € 15,50 [A]

Klappentext:
Amelia ist 18 – zum Zeitpunkt ihres Todes. Seitdem streift sie als ruheloser Geist durch die Kleinstadt, in der sie einst zur Schule ging, mit Freunden die Nachmittag verbrachte, lernte, lachte, liebte: All dies scheint ihr unwiderruflich verloren. Doch dann lernt sie Joshua kennen, der mit seinem Wagen über die Böschung schießt und beinahe ertrinkt – in jenem Fluss, in dem Amelia ihren Tod fand. In letzter Minute wird er gerettet. Tief in den dunklen Fluten aber erblickt er für einen Sekundenbruchteil Amelia, die ihm in dem verzweifelten Versuch zu helfen hinterhergesprungen ist. Und das Wunder geschieht: Die Gabe, Amelia sehen, hören und sogar berühren zu können, bleibt Joshua erhalten. Er trifft sich mit ihr und die anfängliche Beklommenheit beider weicht bald einer zarten Liebe. An seiner Seite kann Amelia das unheimliche Zwischenreich, in dem sie einer Gefangenen gleich orientierungslos umherirrte, verlassen und ein Stück weit ins Leben zurückkehren. Doch ihr Glück ist nur von kurzer Dauer: Denn da ist noch jemand, der Amelia sehen kann, jemand, der Böses im Sinn hat und sie endgültig ins Jenseits befördern will …
Bild- und Textquelle: Heyne fliegt

Meine Meinung:
Nachdem mir das Romantasy Buch "Firelight - Brennender Kuss" gut gefiel, wollte ich einen Versuch in dem Bereich des Paranormal Romance wagen. Mit "Wenn du mich siehst" hatte ich schnell eine auf dem ersten Blick vielversprechende Geistergeschichte gefunden, die sich leider als Enttäuschung herausstellte.

Trotz Amelias naiver Art, ist sie ein ganz netter Charakter. Ich konnte ihre Einsamkeit und Ratlosigkeit sehr gut nachvollziehen und man erhält auch einen guten Einblick in ihr trostloses Leben. Nur konnte ich keine Verbindung zu ihr herstellen. Wenn mich jemand bitten würde Amelia zu beschreiben, könnte ich es nicht. Auch auf Joshua wird nur sehr oberflächlich eingegangen. Bis auf einer Schwäche in Mathe, erfährt man nicht sehr viel über ihn. Er wirkte mir einfach zu perfekt. Die beiden sind zusammen zwar ein wirklich süßes Paar, aber die Liebe der beiden konnte ich auch nicht ganz nachvollziehen. Den Bösewicht hingegen fand ich recht gut gelungen. Man erfährt auch etwas über ihn als Person und sieht ihn nicht immer als den Bösen. Ansonsten kommen andere Nebencharaktere nicht so oft vor, als dass man etwas über sie sagen könnte.

Der Schreibstil der Autorin ist neben einigen Abschwächungen recht jugendlich gehalten. Nur in den Bann ziehen, konnte er mich nicht. Ich hab mich einige male dabei erwischt, wie meine Gedanken beim Lesen abschweiften. Dennoch sind der Autorin einige Szenen sehr gut gelungen, wie z.B. als Amelia merkt, dass Joshua sie sehen kann, freut man sich ja richtig für sie oder auch das erste Gespräch der beiden. In diesen Situationen macht es richtig Spaß den beiden zuzusehen. Nur leider sind diese Szenen eher selten. Ich fand es auch gut, dass die Autorin nicht die typische Vorstellung eines Geistes aufgegriffen hat, sondern versucht hat einige Klischees zu wiederlegen (wie z.B. durch Wände gehen), nur hätte sie etwas näher darauf eingehen sollen. Ich hatte das Gefühl das die Autorin mit aller Kraft versucht eine Welt aufzubauen und dabei die Liebe zum Detail vergisst. Man erfährt z.B. dass Amelia vergessen hat, wie man Beifahrer sitzt und auch einges anderes, da frage ich mich als Leser, wieso sie dann lesen kann, wenn sie doch so vieles vergessen hat. 

Ohne ein paar Logikfehler konnte der Debütroman Tara Hudsons nicht bleiben. So wird dem Leser erzählt, dass Geister nicht atmen können, aber dennoch liest man viele Sätze wie "Da stockte mir der Atem" , "Ich schnappte nach Atem" etc. So etwas stört einfach beim Lesen. Auch einige Handlungen wirkten viel zu unrealistisch, wie z.B. als Joshua relativ gelassen darauf reagiert, als er erfährt, dass Amelia ein Geist ist. Der zugegebenermaßen oft überraschende Handlungsverlauf hätte in meinen Augen auch spannender sein können.

Die Autorin schreibt schon an einer Fortsetzung der Geschichte. Für nötig halte ich diese nicht unbedingt, denn das Buch ist in sich abgeschlossen und ich könnte sehr wohl mit dem Ende leben.

"Wenn du mich siehst" ist eine alles andere als perfekte Paranormal Romance Geschichte, die durch blasse Charaktere, fehlende Liebe zum Detail und einen teilweise langweiligen Handlungsverlauf, keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen konnte.

Wertung: 2 von 5 Herzen
♥ ♥

Samstag, 3. Dezember 2011

[Lesestatistik] November!

Der November war, was die Anzahl der Blogeinträge betrifft, ein eher langweiliger. Ich habe mich einfach nicht sonderlich gut gefühlt. Wieso weiß ich auch nicht genau. Liegt wahrscheinlich am Erwachsenwerden :) Ich fühl mich mittlerweile jedenfalls wieder besser. Kommen wir zu den gelesenen Büchern im November:

Gelesene Bücher: 4
1. Susanne Rauchhaus - Die Messertänzerin - 370 Seiten - 5/5 Sterne - Rezension - Highlight
2. Matt Whyman - Inside the Cage - 385 Seiten - 5/5 Sterne - Rezension
3. Cecily von Ziegesar - Gossip Girl 4 - Lasst uns über Liebe reden! - 290 Seiten - 4/5 Sterne - nicht rezensiert!
4. Suzanne Collins - Die Tribute von Panem - Flammender Zorn - 430 Seiten - 3/5 Sterne - nicht rezensiert!

Angefangen:
Tara Hudson - Wenn du mich siehst - 200 Seiten - (bisher) langweilliiiiiig..

Gelesene Seiten: 1675

Fazit: 4,5 Bücher sind relativ wenig, wenn man jedoch bedenkt, dass ich nie jemand war, der sonderlich schnell liest, war der Monat ganz okay. Hoffentlich lese ich zum Abschluss des Jahres ein paar mehr.

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Vielversprechende Neuerscheinungen im Dezember!

Schon wieder ist ein Monat vorbei und vor uns steht der Dezember, der neben kalten Tagen auch noch die ein oder andere neue Buchveröffentlichung mit sich bringt. Nachdem ich mich längere Zeit durch einige Verlagsprogramme durchgekämpft habe, kommen hier jetzt die Neuerscheinungen, die mich persönlich interessieren. Vielleicht findet ihr ja auch etwas, das euch zusagt.Weil es so viele Bücher sind, kann ich nicht zu allen die Inhaltsangabe geben, denn dann wird der Post ja zu lang. Bei Interesse an einem Buch klickt auf das "HIER" und dann kommt ihr zur Verlagsseite des Buches und könnt den Inhalt lesen.

Moira Young - Dustlands - Die Entführung:
HIER geht es zur Inhaltsangabe.
Rachel Klein - The Moth Diaries - Die Sehnsucht der Falter:
HIER geht es zur Inhaltsangabe.
Julia Karr - The Sign - Nur zu deiner Sicherheit:
HIER geht es zur Inhaltsangabe.
Christoph Hardebusch - Smart Magic:
HIER geht es zur Inhaltsangabe.
Laurence Gonzales - Lucy:
HIER geht es zur Inhaltsangabe.
Katarina Fischer - Jetzt ist bald und nichts ist los:
HIER geht es zur Inhaltsangabe.
Lene Rikke Bresson - Das Mädchen am Kreuz:
HIER geht es zur Inhaltsangabe.









Außerdem möchte ich darauf aufmerksam machen, dass die letzten vier Bücher der Pretty Little Liars Reihe ebenfalls im Dezember erscheinen. Wenn ihr noch andere Neuerscheinungstipps für mich habt, könnt ihr sie gerne in den Kommentaren schreiben.

Freitag, 25. November 2011

[Ich lese..] Wenn du mich siehst, Tara Hudson

So, "Die Tribute von Panem - Flammender Zorn" habe ich nun beendet und ich mich leider zugeben, dass ich etwas enttäuscht bin. Das Ende als solches finde ich gut und kann auch damit leben. Nur der Weg dahin war weniger schön. Ich meine die Geschichte hat super viel Potential und das, was die Autorin im letzten Band daraus macht, hat mich eher enttäuscht. Dennoch werde ich keine Sekunde zögern, die Panem Trilogie zu empfehlen. Sollte es noch lesende Menschen geben, die diese Reihe nicht gelesen haben, dann bitte Leute lest diese Bücher. Ihr verpasst sonst eine Menge. Dazu wird es jedoch keine Rezension geben, da ich die ersten beiden Bände vor längerer Zeit gelesen habe und damals nicht rezensiert habe.

Das zum Thema letzte Lektüre. Nach Flammender Zorn wollte ich wieder zu etwas kurzweiligeres und (hoffentlich) seichtes greifen. Also entschied ich mich kurzerhand für "Wenn du mich siehst" von Tara Hudson.

Tara Hudson - Wenn du mich siehst - Klappentext:
Amelia ist 18 – zum Zeitpunkt ihres Todes. Seitdem streift sie als ruheloser Geist durch die Kleinstadt, in der sie einst zur Schule ging, mit Freunden die Nachmittag verbrachte, lernte, lachte, liebte: All dies scheint ihr unwiderruflich verloren. Doch dann lernt sie Joshua kennen, der mit seinem Wagen über die Böschung schießt und beinahe ertrinkt – in jenem Fluss, in dem Amelia ihren Tod fand. In letzter Minute wird er gerettet. Tief in den dunklen Fluten aber erblickt er für einen Sekundenbruchteil Amelia, die ihm in dem verzweifelten Versuch zu helfen hinterhergesprungen ist. Und das Wunder geschieht: Die Gabe, Amelia sehen, hören und sogar berühren zu können, bleibt Joshua erhalten. Er trifft sich mit ihr und die anfängliche Beklommenheit beider weicht bald einer zarten Liebe. An seiner Seite kann Amelia das unheimliche Zwischenreich, in dem sie einer Gefangenen gleich orientierungslos umherirrte, verlassen und ein Stück weit ins Leben zurückkehren. Doch ihr Glück ist nur von kurzer Dauer: Denn da ist noch jemand, der Amelia sehen kann, jemand, der Böses im Sinn hat und sie endgültig ins Jenseits befördern will …
Bild- und Textquelle: Heyne fliegt

Ich habe noch nicht angefangen zu lesen und kann somit auch noch nichts dazu sagen. Ich versuche, übers Wochenende mit dem Buch fertig zu werden.

Sonntag, 20. November 2011

Neues auf dem SuB #10

Es tut mir wirklich Leid, dass ich nun länger nichts gepostet habe, aber die Woche(n) waren sehr stressig und überfüllt mit irgendwelchen Arbeiten oder Tests. Und außerdem plane ich gerade eine Talentshow an meiner Schule und das macht meine Situation nicht entspannter. Aber dennoch werde ich versuchen Zeit fürs lesen und bloggen zu finden. Nichtsdestotrotz zeige ich euch die neuen Bücher auf meinem SuB. Die folgenden Bücher sind schon seit längerem hier bei mir, nur hatte ich noch keine Zeit gefunden sie euch zu zeigen. Bis auf das letzte Buch, das erst gestern angekommen ist.

Ransom Riggs - Die Insel der besonderen Kinder - Klappentext:
Die Insel. Die Kinder. Das Grauen. Bist Du bereit für dieses Abenteuer?

Manche Großväter lesen ihren Enkeln Märchen vor – doch was Jacob von seinem hörte, war etwas ganz, ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der merkwürdige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben – und von den Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind. Inzwischen ist Jacob ein Teenager und glaubt nicht mehr an die wunderbaren Schauergeschichten. Bis zu jenem Tag, an dem sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt …
Bild- und Textquelle: PAN Verlag

Ich musste überrascht feststellen, dass "Die Insel der besonderen Kinder" das erste Buch aus dem PAN Verlag ist, das ich habe. Ich bin schon sehr gespannt, denn ich habe bisher viele positive Stimmen dazu gehört.

Gayle Forman - Wenn ich bleibe - Klappentext:
Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben – oder ihrer großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert?

Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben?
 Bild- und Textquelle: Blanvalet Verlag

Das Buch stand schon gefühlte Ewigkeiten auf meiner Wunschliste und umso mehr freue ich mich, dass ich es nun habe. Wird hoffentlich bald gelesen. 

Dazu werde ich keine Inhaltsangabe geben, da es der dritte Band einer Trilogie ist und ich niemanden den Spaß rauben will. Das lese ich gerade und bisher gefällt es mir gut, jedoch wird es dazu keine Rezension geben, weil ich die anderen Bände auch nicht rezensiert habe.

Bildquelle: Oetinger Verlag


Sam Osman - Das Siegel der Wölfe: Sternensilber - Klappentext:
Drei Kinder, geboren auf drei verschiedenen Kontinenten, treffen zufällig in einem kleinen Dorf in England aufeinander. Doch schon bald erkennen Wolfie, Tala und Zi'ib, dass eine geheimnisvolle Kraft sie miteinander verbindet, die ihren Ursprung weit in der Vergangenheit zu haben scheint. Welche Bedeutung haben die unsichtbaren Energielinien, die die Erde durchziehen, für ihr Schicksal - und das der gesamten Menschheit? Und welche Macht versucht mit allen Mitteln zu verhindern, dass Wolfie, Tala und Zi'ib herausfinden, wer sie wirklich sind?
 Bild- und Textquelle: Blogg dein Buch

Darauf freue mich auch schon, denn es klingt ziemlich gut und ich hab auch bisher noch keine negative Rezension dazu gelesen.

Freitag, 11. November 2011

[Rezension] Inside the Cage von Matt Whyman

Infos:
Autor: Matt Whyman
Verlag: Gulliver
Taschenbuch: 384 Seiten
Erschienen: 11.07.2011
Preis: € 8,95 [D] ; € 9,20 [A]


Klappentext:
Stell dir vor, du kommst in das härteste Gefängnis der Welt, für ein Verbrechen, das du nicht begangen hast …

Carl ist überzeugt, dass er unschuldig ist, obwohl er verhaftet wurde. Er sitzt in einem Gefangenenlager am Polarkreis mitten unter Schwerverbrechern, Terrorverdächtigen und Serienmördern. Ihm wird vorgeworfen, an einem Goldraub aus Fort Knox beteiligt zu sein, weil er einen Online-Sicherheitscode geknackt hat. In endlosen Verhören beteuert Carl nichts damit zu tun zu haben. Doch wie soll er das beweisen und diesem Albtraum ein Ende setzen?
Bild- und Textquelle: Verlagsgruppe Beltz

Meine Meinung:
Von "Inside the Cage" hatte ich schon die ein oder andere sehr positive Rezension gelesen und dann dachte ich mir, dass es "ganz gut" werden würde. Doch wie sehr "Inside the Cage" mich begeistern würde, hätte ich mir niemals erträumen lassen.

Carl Hobbes ist ein siebzehnjähriger, der eine gesunde Portion Selbstvertrauen hat und sehr schlau ist. Er weiß, was er kann und was eben nicht und ist sehr bodenständig. Man entwickelt Sympathien für ihn als Charakter und Mitleid für das, was er im Gefängnis erleben muss. Er freundet sich mit Agent Williams, seinen Aufpasser, an und die Bindung zwischen den beiden ist für ihn ein kleiner Lichtblick in all dem trostlosem. Im weiteren Verlauf tauchen viele andere Charaktere auf. Einige mag man, andere weniger. Alle haben jedoch eins gemeinsam: Sie sind sehr überzeugend und realistisch gestaltet.

Der Schreibstil von Matt Whyman ist jugendlich und leicht verständlich. Mit der Zeit jedoch wird er immer fesselnder und leitet den Leser in einen Lesefluss. Matt Whyman versteht es wirklich sehr gut Spannung aufzubauen und verstreut Misstrauen, wo er nur kann. Immer wieder habe ich mich "gezwungen" schneller zu lesen, weil die Geschichte so unfassbar spannend ist, dass ich einfach wissen wollte, wie es weiter geht. Auch die Handlungen sind ziemlich realistisch und überzeugend erklärt.

Auf den ersten Seiten findet man eine Karte über das Gefangenenlager am Polarkreis, welche ich sehr hilfreich finde, denn an dieser kann der Leser sich gut orientieren. Außerdem liest man auf den ersten Seiten, dass diese Geschichte auf wahren Begebenheiten ruht. Das macht das Buch noch erschreckender und lässt den Leser auch mit viel Vorsicht und Skepsis lesen.

Kommen wir zu etwas, das mich zu erst sehr genervt hat. Im Rückentext wird davon gesprochen, dass Carl keinen anderen Ausweg sieht als Flucht, jedoch geht es in dem Buch nicht um die Flucht von Carl, da ist die Inhaltsangabe auf der Verlagswebsite viel passender (siehe oben). Wieso man jedoch einen anderen für das Buch gewählt hat, ist mir völlig unklar. Das positive daran ist jedoch, dass man dadurch vom Handlungsverlauf sehr überrascht wird. So gab es einige wirklich überraschende Wendungen mit denen ich niemals gerechnet hätte. Die oben angegebene Inhaltsangabe verrät nicht sehr viel, also darf man sich auf einige überraschende Wendungen freuen.

Zu gute halten muss man dem Buch auch, dass man sehr viel über das hacken lernt und merkt, dass der Autor sich ausführlich damit beschäftigt hat. Ich konnte dadurch Gedankengänge von Hackern nachvollziehen und ja, ich würde auch sagen, dass man kleine Grundlagen des Hackens erlernt. Ich würde keineswegs behaupten, dass ich jetzt hacken könnte, aber man erfährt mit welchen Fragen sich Menschen beim Hacken auseinandersetzen. Diese Informationen fand ich sehr interessant. Ich halte es immer für positiv, wenn man aus Büchern lernt.

"Inside the Cage" sticht durch wahre Begebenheiten, überzeugenden Charakteren und mit unglaublich viel Spannung geladenen Handlungen von vielen anderen Jugendthrillern hervor und ist deshalb für mich ein kleiner Geheimtipp, den ich euch sehr empfehlen kann.

Wertung: 5 von 5 Herzen
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Sonntag, 6. November 2011

Gewinnspiel Auslosung

Das Gewinnspiel ist beendet und der Gewinner gezogen. Ich sollte wohl besser sagen die Gewinnerin. Doch bevor ich euch die Bilder der Ziehung und somit den Namen verrate, möchte ich mich für die rege Teilnahme und die vielen interessanten und teilweiße amüsanten Kommentare bedanken. Zu Frage 1 haben sich einige gute Gedanken gemacht und bei der Frage 2 habe ich viele Buchtipps für mich gefunden. Aber kommen wir jetzt zu der Ziehung auf die wahrscheinlich alle warten und entschuldigt die bescheidene Bildqualität..

Die Losschüssel mit insgesamt 24 Losen.
Ich schreite zur Tat :) Trommelwirbel bitte..
Gewonnen hat..

Herzlichen Glückwunsch Asaviel! Da du mir deine E-Mail bereits im Kommentar hinterlassen hast, melde ich mich da nochmal bei dir um nach deinem Wunschbuch im Wert von 20 € und nach deiner Adresse zu fragen.

Alle anderen nicht traurig sein. Das Gewinnspiel hat mir sehr viel Spaß gemacht und mit Sicherheit veranstalte ich bald ein neues. Ihr dürft also gespannt sein.

Freitag, 4. November 2011

Gewinnspiel Erinnerung

Ich wollte nur ganz kurz daran erinnern, dass mein Gewinnspiel für Leser meines Blogs, die es vor dem 24.10 waren, morgen (5.11) um 22.00 Uhr ausläuft. Also wer noch nicht mitgemacht hat, sollte es schnellstmöglich tun. Bisher haben ungefähr 20 Leute mitgemacht. Also so schlecht stehen die Chancen nun auch nicht. Zu gewinnen gibt es ein Wunschbuch im Wert von 20 €. Alles weitere könnt ihr HIER nachlesen. Ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück.

Donnerstag, 3. November 2011

[Ich lese..] Inside the Cage von Matt Whyman

Nach Die Messertänzerin brauche ich wieder eine neue Lektüre und habe kurzerhand zu "Inside the Cage" von Matt Whyman gegriffen. In letzter Zeit habe ich ungewöhnlich viel Fantasy gelesen und wollte deshalb wieder etwas realistisches lesen und womit geht das besser als mit einer wahren Geschichte.

Matt Whyman - Inside the Cage - Klappentext:
Stell dir vor, du kommst in das härteste Gefängnis der Welt, für ein Verbrechen, das du nicht begangen hast …

Carl ist überzeugt, dass er unschuldig ist, obwohl er verhaftet wurde. Er sitzt in einem Gefangenenlager am Polarkreis mitten unter Schwerverbrechern, Terrorverdächtigen und Serienmördern. Ihm wird vorgeworfen, an einem Goldraub aus Fort Knox beteiligt zu sein, weil er einen Online-Sicherheitscode geknackt hat. In endlosen Verhören beteuert Carl nichts damit zu tun zu haben. Doch wie soll er das beweisen und diesem Albtraum ein Ende setzen?
 Bild- und Textquelle: Verlagsgruppe Beltz

Noch habe ich nicht sehr viel gelesen, aber bisher gefällt es mir gut. Da das Buch auf wahren Begebenheiten ruht, liest man die Geschichte mit anderen Augen und mit viel Skepsis. Mehr berichte ich dann in der Rezension.

Mittwoch, 2. November 2011

[Rezension] Die Messertänzerin von Susanne Rauchhaus

Infos:
Autorin: Susanne Rauchhaus
Verlag: Ueberreuter
Gebunden: 367 Seiten
Erschienen: 31.01.2011
Preis: € 14,95 [D]


Klappentext:
Divya wird als Kind verkauft und wächst als Dienerin an einer Mädchenschule in der Stadt Pandrea, mitten im Wilden Land auf. Eine rätselhafte Prophezeiung lässt sie aber daran glauben, dass sie nicht immer zur untersten Kaste gehören wird – wenn sie bereit ist zu lernen und zu kämpfen. Eines Tages tritt der düstere Wächter Tajan in ihr Leben, und sie ergreift ihre Chance. Heimlich lernt sie zu kämpfen wie ein Mann – und zu tanzen wie eine Frau. Als sie einen Mordauftrag bekommt, muss sie eine Entscheidung treffen. Und damit macht sie sich den Mann, den sie liebt, zu ihrem erbittertsten Feind.
Bild- und Textquelle: Ueberreuter

Meine Meinung:
Als ich dieses Cover erblickte und die Bewertungen zudem auch sehr positiv waren, war schnell klar, dass ich "Die Messertänzerin" auch lesen werde. Dennoch waren meine Erwartungen nicht sehr hoch. Nach dem Lesen jedoch bin ich begeistert und ziehe meinen imaginären Hut vor dem, was die Autorin hier leistet.

Die Protagonistin in diesem Buch ist Divya, die als kleines Mädchen an einer Mädchenschule verkauft wird und dort nun als Dienerin, welche wenig angesehen und kaum Rechte haben, arbeitet. Ihre Vergangenheit fand ich immer sehr interessant und ich habe sie immer wieder für ihren Mut und ihren starken Willen bewundert. An dieser Mädchenschule lernt sie Jolissa, die aus der höchsten angesehen Gesellschaft kommt und langsam entsteht zwischen den beiden eine tolle Freundschaft. Jolissa ist im Gegensatz zu manch anderen Mädchen aus dieser Schule sehr bodenständig und wird dem Leser sofort sympathisch. Aber auch die anderen Charaktere, wie den Wächter Tajan oder die strenge Schulleiterin Maita, die beide große Rollen spielen, sind gut ausgearbeitet.

Der Schreibstil von Susanne Rauchhaus ist umwerfend. Selten habe ich mich derart in den Bann ziehen lassen. Normalerweiße stört es mich sehr, wenn beim Lesen Musik läuft oder der Fernseher an ist, aber in diesem Buch konnte ich alles um mich herum vergessen und mich in der Geschichte verlieren. Die Autorin trifft hier sehr schöne Formulierungen und ich hatte das Gefühl, dass man keine Stelle im Buch weglassen könnte und alle besonders sind. Bemerkenswert ist auch, wie stark und gekonnt sie die Gefühle von Divya zum Ausdruck bringt.

Der Leser wird in eine völlig neue Welt geworfen und mit unbekannten Begriffen/Namen konfrontiert, sodass man am Anfang viele Fragen im Kopf hat. Je mehr man jedoch liest, umso schneller prägt man sich die verschiedenen Begriffe ein und weiß, was sie bedeuten. Die Autorin schafft eine Welt, in der nicht die menschlichen Werte vorderrangig sind, sondern die Herkunft. Denn in dieser Welt zählt vorallem von wem du abstammst. So kommt es dazu, dass der Leser für die Lebenssituationen und den Umgang der armen Gesellschaft Ungerechtigkeit und Mitleid empfindet und mit den Charakteren, die in einer Diktatur leben, mitleidet.

Besonders die anbahnende Liebe zwischen dem Wächter Tajan und der Protagonistin Divya, die durch die verschiedene Herkunft äußerst kompliziert ist, sorgt für einige knisternende Momente und der vorsichtige Umgang der beiden ist sehr überzeugend geschrieben und amüsant für den Leser.

Leute, die keine Sympathien für Fantasy hegen, kann ich auch beruhigen. Denn diese ist hier keinesfalls vordergründig und spielt nur zum Ende hin eine größere Rolle. Bei den vielen Buchreihen auf dem Büchermarkt, finde ich es mal toll und abwechslungreich, dass "Die Messertänzerin" ein Einzelband ist. 

"Die Messertänzerin" überzeugt mit einem wunderbaren und in den Bann ziehenden Schreibstil, einer amüsanten anbahnenden Liebe, überzeugenden Charakteren und einer Welt, wie man sie hoffentlich nur in Bücher vorfinden kann.

Wertung: 5 von 5 Herzen
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Dienstag, 1. November 2011

Eine mal zur Abwechslung pünktliche Statistik für Oktober

Dieses mal habe ich es geschafft püntklich zum Monatsanfang genügend Zeit für die Zusammenstellung der Statistik über den Monat Oktober zu finden. Den Ferien sei an dieser Stelle dank.

Zum Leseverhalten:

Gelesene Bücher: 6
1. Das Flüstern der Stille, Heather Gudenkauf - 370 Seiten - 5/5 Herzen - Rezension
2. Pretty Little Liars - Vollkommen, Sara Shepard - 340 Seiten - 4/5 Herzen - nicht rezensiert
3. Sieben Minuten nach Mitternacht, Patrick Ness und Siobhan Dowd - 220 Seiten - 5/5 Herzen - Rezension - Highlight
4. Firelight - Brennender Kuss, Sophie Jordan - 380 Seiten - 4/5 Herzen - Rezension
5. Percy Jackson - Diebe im Olymp, Rick Riordan - 450 Seiten - 4/5 Herzen - Rezension
6. Eine dunkle & GRIMMige Geschichte, Adam Gidwitz - 250 Seiten - 5/5 Herzen - Rezension

Gelesene Seiten (ungefähr): 2010

Fazit: Nachdem der September mit nur zwei Bücher sehr schwach war, ist der Oktober schon besser gewesen. Vielleicht schaffe ich es ja im November noch ein wenig mehr zu lesen. Mir fällt auf, dass ich diesen Monat nur gute bis sehr gute Bücher gelesen habe.

Zur Wunschliste:
- Jedes genannte Buch ist zur jeweiligen Amazonseite verlinkt -

Alte Anzahl der Bücher in meiner Wunschliste: 100


Erfüllte Buchwünsche:
Jenny Downham - Ich gegen dich

Neu in meiner Wunschliste:
Renata Juras - 41 und 14 - Eine unmögliche Liebe zu einem Teenager
Nina Lacour - Ich werde immer da sein, wo du auch bist
Kelley Armstrong - Die dunklen Mächte: Schattenstunde
Eva Lohmann - 8 Wochen verrückt
Rachel Vincent - Soul Screamers 1: Mit ganzer Seele
Jonas Jonasson - Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
Julia Quinn - Das geheime Tagebuch der Miss Maranda
Elizabeth George - Whisper Island
Lisa Schroeder - In Liebe, Brooklyn
John M. Cusick - Girls Parts - Auf Liebe vorprogrammiert
Elisabeth Rapp - Underage - Liebe stand nicht auf dem Plan
Lia Habel - Dark Love
Stephanie Fey - Die Gesichtslosen

Aus der Wunschliste entfernt:
Megan Crewe - Der Geist an meiner Seite

Neue Anzahl der Bücher auf meiner Wunschliste: 111

Fazit: Ich habe es endgültig aufgegeben zu hoffen, dass meine Wunschliste jemals geringer wird. Dafür gibt es einfach viel zu viele tolle Bücher auf dem Markt. Ein paar der neuen Bücher auf der Wunschliste sind vielversprechende Neuerscheinungen, andere wiederrum konnten mich durch Rezensionen beeindrucken.

Montag, 31. Oktober 2011

Thema Awards und meine Gedanken dazu

Nachdem es eine kurze Zeit ruhiger um Awards wurde, rollt nun ein neuer Award über die Bloggerwelt. Gerade wollte ich meinen Post dazu verfassen und bin dabei ins Denken geraten. Ich freue mich zwar, wenn ich sehe, dass jemand bei der Vergabe des Awards an meinen Blog gedacht hat [An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Claudia, Jessi, Corinna und Monika], aber mir ist aufgefallen, dass ich keine Lust habe jedes mal dazu einen Post zu verfassen und ihn dann an andere Blogs weiterzureichen. Ich meine, wenn ich einen Blog gut finde und ich unbedingt finde, dass er einen Award verdient hat, dann gestalte ich ihn einen und das war es dann auch. Ich persönlich finde, dass der Award überhaupt keinen Reiz hat, wenn ihn jeder andere auch hat. Außerdem kann man seine Begeisterung über den Blog ja auch in Form von Kommentaren oder dergleichen hinterlassen. Ich freue mich zugegebenermaßen viel mehr über ein Kommentar, als über einen Award, den ich schon überall gesehen habe.

Bei der Oscarverleihung wird der Oscar für die beste Schauspielerin nur an eine Schauspielerin gegeben und auch nicht mit der Bitte ihn an jemand anderes weiterzugeben. Es gibt ja auch andere Preise, die wiederum andere Leute gewinnen können, aber den Oscar hat nur die eine, wenn ihr versteht was ich meine. Ich will jetzt hier keinesfalls sagen, dass mein Blog so toll ist, dass er alle möglichen Awards dieser Welt nur für sich verdient hat, im gegenteil es gibt viele Blogs die einen Award verdienen. Was nutzt mir aber der tollste Award der Welt, wenn er bei der "Herstellung" gar nicht für mich bedacht war?

Ich würde gerne eure Gedanken dazu hören. Wie sieht ihr das ganze? Egal, ob ihr mir zustimmt oder meinen Geschreibsel für den letzten Dreck haltet, schreibt mir eure Meinung doch bitte in den Kommentaren.

Sonntag, 30. Oktober 2011

[Ich lese..] Die Messertänzerin, Susanne Rauchhaus

Mir ist positiv aufgefallen, dass ich in letzter Zeit sehr viel regelmäßiger poste und auch viel mehr lese als sonst. Der Grund dafür ist zum einen, dass gerade Herbstferien sind und ich nicht wahnsinnig gestresst von der Schule bin und zum anderen geht es mir privat wirklich gut. Ich bin zufrieden mit meinem Leben und habe begriffen, dass das Leben zu kurz ist um Trübsal zu blasen und man es genießen sollte. Ich will euch jetzt nicht mit meiner neuen Lebenseinstellung, wenn man es so nennen kann, nerven. Also kommen wir jetzt zu meiner neuen Lektüre:

Susanne Rauchhaus - Die Messertänzerin - Klappentext:
Divya wird als Kind verkauft und wächst als Dienerin an einer Mädchenschule in der Stadt Pandrea, mitten im Wilden Land auf. Eine rätselhafte Prophezeiung lässt sie aber daran glauben, dass sie nicht immer zur untersten Kaste gehören wird – wenn sie bereit ist zu lernen und zu kämpfen. Eines Tages tritt der düstere Wächter Tajan in ihr Leben, und sie ergreift ihre Chance. Heimlich lernt sie zu kämpfen wie ein Mann – und zu tanzen wie eine Frau. Als sie einen Mordauftrag bekommt, muss sie eine Entscheidung treffen. Und damit macht sie sich den Mann, den sie liebt, zu ihrem erbittertsten Feind.
Bild- und Textquelle: Ueberreuter
Ich bin leider kaum zum lesen gekommen und kann somit auch noch nicht sagen, wie es mir gefällt. Es hört sich aber sehr interessant an und die Bewertungen dazu sind auch sehr gut. Meine Meinung erfahrt ihr dann bald in meiner Rezension.

Vergesst nicht an meinem Gewinnspiel, welches nur noch bis zum 5. November läuft, teilzunehmen.

Samstag, 29. Oktober 2011

[Rezension] Eine dunkle & GRIMMige Geschichte von Adam Gidwitz

Infos:
Autor: Adam Gidwitz
Verlag: arsEdition
Gebunden: 250 Seiten
Erschienen: 01.09.2011
Preis: € 12,95 [D] ; € 13,40 [A]


Klappentext:
Leser, nimm dich in Acht! Was nun folgt, ist ein Märchen. Ein Märchen?, wirst du vielleicht denken. Märchen sind doch Kinderkram! Doch in diesem Märchen hüpfen keine kleinen Kinder roten Kappen fröhlich durch den Wald. Was zwischen diesen Seiten auf dich lauert, ist die wahre Geschichte von Hänsel und Gretel - ein Märchen voller dunkler Zauberer, gefährlicher Hexen und todbringender Drachen. Tritt ein. Dieses Märchen ist vielleicht furchterregend, sicherlich blutig und definitiv nichts für Angsthasen; aber anders als alle anderen Märchen, die du kennst, ist dieses hier wahr.
Bild- und Textquelle: Blogg dein Buch

Meine Meinung:
In diesem Märchen vereint Adam Gidwitz die Grimm Märchen Der treue Johannes, Hänsel und Gretel, Die sieben Raben, Brüderchen und Schwesterchen, Der Räuberbräutigam und Der Teufel mit den drei goldenen Haaren zu einer dunklen und grimmigen Geschichte mit den allseitsbekannten Hänsel und Gretel als ihre Protagonisten und hat damit bei mir voll ins Schwarze getroffen. 

Wie typisch für Märchen wird auf die Charaktere und damit die Protagonisten Hänsel und Gretel nur oberflächlich eingegangen. Was nicht weiter tragisch ist, denn das gehört auch zu einem Merkmal der Märchen. Man begleitet die beiden in ihrem Abenteuer und sieht sie in gewissermaßen aufwachsen. Am Ende kann man sie sogar kaum loslassen, da man viel mit ihnen gemeinsam erlebt.

Der Schreibstil von Adam Gidwitz ist Märchentypisch ein wenig altertümlich angehaucht, aber dennoch leicht verständlich. Das besondere an diesem Roman ist, dass der Erzähler manchmal mitten im erzählen abbricht und den Leser gerne direkt anspricht. In diesen Stellen ist der Schreibstil meist umgangssprachlich. Dies gibt dem Märchen mehr Witz und Charme, aber könnte vielleicht auch für den ein oder anderen auf Dauer nervig werden. Aber für mich gehörte das Unterbrechen des Erzählers trotz besserwisserische Art einfach dazu. Ich war sehr überrascht, dass Märchen mich immer noch derart fesseln und berühren können, wie es zu meiner Kindheit war.

Die Innenillustrationen von Hugh D'Andrade vor jedem Kapitelbeginn gefielen mir ganz gut. Keinesfalls vergleichbar mit denen in Sieben Minuten nach Mitternacht, wo sie Teil der Geschichte sind, aber dennoch ganz nett anzusehen sind sie auf jeden Fall.

Nach dem Lesen habe ich das Gefühl, dass das die wahre Geschichte von Hänsel und Gretel ist. Außerdem hat es mir richtig viel Lust auf Märchen bereitet, sodass ich bald danach Ausschau halten werde. Dennoch sollte beachtet werden, dass die Geschichte teilweise blutrünstig, gewalttätig und damit bei dem ein oder anderen Kind verstörend wirken kann. Deshalb empfehle ich es erst ab 12 Jahren. Jedes Kind ist natürlich anders und die Eltern kennen es am besten, deshalb sollten sie entscheiden, ob ihr Kind bereit für diese Geschichte ist.

Mit dem schönen Cover, welches auch zur Handlung der Geschichte passt, und dem fairen Preis könnte ich mir das Buch besonders als Geschenkidee vorstellen.

"Eine dunkle & GRIMMige Geschichte" ist ein sehr empfehlenswertes Buch, welches mir mal wieder viel Lust auf Märchen bereitet hat und nicht nur für Jung (ab 12 Jahren), sondern auch für Erwachsene lesenswert ist. Wer schon immer mal die wahre Geschichte von Hänsel und Gretel erfahren wollte, dem rate ich dazu. Ich freue mich sehr auf andere dunkle und grimmige Geschichten von Adam Gidwitz.

Wertung: 5 von 5 Herzen
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Einen herzlichen Dank an arsEdition und Blogg dein Buch!

Freitag, 28. Oktober 2011

[Ich lese..] Eine dunkle & GRIMMige Geschichte von Adam Gidwitz

Nach "Percy Jackson - Diebe im Olymp" brauchte ich wieder eine neue Lektüre und so habe ich mich kurzerhand für Eine dunkle & grimmige Geschichte von Adam Gidwitz entschieden, da ich es nicht allzu lang ungelesen im Regal haben will.

Eine dunkle & GRIMMige Geschichte - Adam Gidwitz - Klappentext:
Leser, nimm dich in Acht! Was nun folgt, ist ein Märchen. Ein Märchen?, wirst du vielleicht denken. Märchen sind doch Kinderkram! Doch in diesem Märchen hüpfen keine kleinen Kinder roten Kappen fröhlich durch den Wald. Was zwischen diesen Seiten auf dich lauert, ist die wahre Geschichte von Hänsel und Gretel - ein Märchen voller dunkler Zauberer, gefährlicher Hexen und todbringender Drachen. Tritt ein. Dieses Märchen ist vielleicht furchterregend, sicherlich blutig und definitiv nichts für Angsthasen; aber anders als alle anderen Märchen, die du kennst, ist dieses hier wahr.
Bild- und Textquelle: Blogg dein Buch

Das Buch ist nicht sehr dick (250 Seiten), daher werde ich es wahrscheinlich schnell lesen. Bisher gefällt es mir sehr gut. Ich bin überrascht, dass Märchen mich immer noch faszinieren und fesseln können.

Donnerstag, 27. Oktober 2011

[Rezension] Percy Jackson - Diebe im Olymp von Rick Riordan

Infos:
Autor: Rick Riordan
Verlag: Carlsen
Taschenbuch: 450 Seiten
Erschienen (Gebunden): 01.02.2010
Preis: Taschenbuch: € 8,95[D];€ 9,20[A] 
Gebunden: € 16,90[D]; € 17,40[A]

Klappentext:
Percy versteht die Welt nicht mehr. Jedes Jahr fliegt er von einer anderen Schule. Ständig passieren ihm seltsame Unfälle. Und jetzt soll er auch noch an dem Tornado schuld sein! Langsam wird ihm klar: Irgendjemand hat es auf ihn abgesehen.
Als Percy sich mit Hilfe seines Freundes Grover vor einem Minotaurus ins Camp Half-Blood rettet, erfährt er die Wahrheit: Sein Vater ist der Meeresgott Poseidon, Percy also ein Halbgott. Und er hat einen mächtigen Feind: Kronos, den Titanen.
Die Götter stehen Kopf - und Percy und seine Freunde vor einem unglaublichen Abenteuer ...
Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag
Meine Meinung:
Als mir "Percy Jackson" empfohlen wurde, erinnerte ich mich, dass ich den Film dazu gesehen hatte und da er nicht schlecht war, habe ich auch tatsächlich zum Buch gegriffen, da man so oft sagt, Bücher seien besser als die Filme dazu. Dieses Klischee, trifft auch bei "Percy Jackson - Diebe im Olymp" ein.

Percy Jackson ist ein sehr interessanter Hauptcharakter. Er ist witzig und frech, aber man schließt ihn schnell ins Herz. Besonders zu Beginn spricht er ab und an den Leser direkt an. Das macht ihn für mich sympathischer. Ich wette, viele Kinder werden sich mit ihm identifizieren können. Aber auch die Nebencharaktere, wie Annabeth, die Tochter der Athene oder Grover sein bester Kumpel, die ihn beide bei seinem Abenteuer begleiten, sind gut gezeichnet und sehr überzeugend.

In Riordan's Schreibstil habe ich mich trotz der Einfachheit oder gerade eben deswegen sehr wohl gefühlt. Ich finde der Autor schreibt die Gedanken und das Verhalten von Jugendlichen/Kindern sehr überzeugend. Es gibt viele witzige Passagen, in denen ich meist schmunzeln musste, aber auch mal Lauthals lachen musste. Was mir auch gefällt ist, dass augenblicklich Spannung entsteht und zwar manchmal kaum vorausschaubar, sodass man oft überrascht wurde. Für den ersten Band der Percy Jackson Reihe hat der Autor sehr viele Ideen gehabt und ich bin gespannt, welche Abenteuer er sich in den Folgebänden einfallen lässt.

Am Anfang blickte ich kaum durch und hatte jede Menge Fragezeichen im Kopf. Ich fühlte mich ein wenig überrumpelt. Man findet sich zusammen mit Percy Jackson, dem ebenfalls alles neu ist, in dieser Welt ein und entdeckt alles gemeinsam mit ihm. Dies stärkt meiner Meinung nach die Bindung, die der Leser zum Protagonisten aufbaut.

Mir ist während des Lesens aufgefallen, dass es starke Unterschiede zwischen Buch und Film gibt. Besonders was den Cast des Film betrifft, habe ich mich gefragt, ob die Produzenten oder wer auch immer dafür verantwortlich ist überhaupt das Buch gelesen haben. So kommt es z.B. dazu, dass der zwölfjährige Percy von Logan Lerman, einem (zum Zeitpunkt der Dreharbeiten) siebzehn-/achtzehnjährigen gespielt wird. Wieso, wird für mich ein Rätsel bleiben. Auch schade, dass vieles im Film einfach weggelassen wird und das die Handlung stark abweicht. Der Film hat mir aber dennoch ein wenig Spaß an dem Buch geraubt, da ich durch den Film eins und eins zusammenzählen konnte und deshalb nicht überrascht vom Handlungsverlauf war.

Ich habe mich während des Lesens gefragt, wieso das ganze Buch in Amerika spielt beziehungsweise was die Götter dort suchen. Klar, es wird zwar begründet, jedoch ist dieser Grund nur kurz erwähnt und wirkt wie eine Notlösung. Ich glaube, der Autor will seine Geschichte dadurch moderner machen, wenn seine Charaktere durch Los Angeles ziehen. Für nötig befunden habe ich dies nicht unbedingt.

Kommen wir aber zu einem Punkt, der mir sehr gut gefallen hat und zwar, dass der Leser in "Percy Jackson - Diebe im Olymp" die Grundlagen der Griechischen Mythologie erlernt. Klar, wenn man sich darin gut auskennt, werden die Informationen über die Gestalten dieser Mythologie nichts neues sein. Aber für mich, der sich mit dem Thema kaum auskennt, war das sehr interessant und ich habe nach dem Lesen das Gefühl viel gelernt zu haben. Besonders das Glossar auf den letzten Seiten habe ich gern gelesen und kann man übrigens auch während des Lesens aufschlagen, wenn man Informationen über Wesen erhalten will, die im Buch auftauchen.

"Percy Jackson - Diebe im Olymp" ist ein guter Start einer Reihe mit einem sympathischen Protagonisten, den ich besonders Fans von Abenteuern empfehle. Der einfache Schreibstil, in dem ich mich sehr wohl gefühlt habe und die Kenntnis, dass ich nebenbei etwas über die Griechische Mythologie gelernt habe, haben mich dieses Buch lieben lassen. Einen Punktabzug gibt es aber dafür, dass ich einige male den Handlungsverlauf kannte, weil ich den (nicht gelungenen) Film gesehen habe. Ich freue mich sehr auf die Ideen des Autors im zweiten Band.

Wertung: 4 von 5 Herzen
♥ ♥ ♥ ♥

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Neues auf dem SuB #9

Da ich ungewöhnlich wenig neue Bücher im Oktober hatte, gab es lange keinen "Neues auf dem SuB" Post mehr. Das liegt daran, dass ich es schaffe mich zurückzuhalten. Wenn ich in einer Buchhandlung bin und ein Buch sehe, dass ich unbedingt haben will, meldet sich mein Gewissen und erinnert mich daran, dass noch über 25 ungelesene Bücher im Regal stehen und dann schaffe ich es doch ohne ein Buch aus dem Laden zu gehen. Interessant, nicht? Mein SuB freut sich. So ganz ohne Neuzugänge ist der Oktober dank meiner Mutter, BloggdeinBuch und Carl's Books aber nicht geblieben. Also zeige ich euch die neuen Errungenschaften. Entschuldigt bitte, dass ich die Bücher dieses mal nicht selbst fotografiert habe, wie es üblich ist, aber die Kamera hat momentan meine Schwester, die sich mit der Rückgabe Zeit lässt.

Jenny Downham - Ich gegen dich - Klappentext:
Als Mickey erfährt, dass Tom, Sohn reicher Eltern, seine fünfzehnjährige Schwester Kathryn vergewaltigt haben soll, will er sich rächen. Da kommt ihm der Flirt mit Toms Schwester Ellie mehr als gelegen. Als Liebe daraus wird, muss er sich entscheiden, auf wessen Seite er steht: Hält er zu Kathryn, dem Opfer, zu seiner Mutter, einer Alkoholikerin und seiner kleinen Schwester Holly, oder gibt er der Liebe eine Chance? Und auch Elli stürzt die Beziehung zu Mickey in einen Gewissenskonflikt: Soll sie ihren Bruder weiter schützen oder auspacken? Und was wird dann aus ihrer Familie? Ein spannender Roman über die Liebe, die Lust am Leben und die Entdeckung des eigenen Muts, den man nicht mehr aus der Hand legt, bis zur allerletzten Zeile.
Bild-und Textquelle: Carl's Books
Nachdem mich der Debütroman von Jenny Downham "Bevor ich sterbe" begeistert hat, hab ich ungeduldig auf ein zweites Buch gewartet. Nun ist es da und ich bin sehr gespannt, ob es mit "Bevor ich sterbe" mithalten kann.

Adam Gidwitz - Eine dunkle & GRIMMige Geschichte - Klappentext:
Leser, nimm dich in Acht! Was nun folgt, ist ein Märchen. Ein Märchen?, wirst du vielleicht denken. Märchen sind doch Kinderkram! Doch in diesem Märchen hüpfen keine kleinen Kinder roten Kappen fröhlich durch den Wald. Was zwischen diesen Seiten auf dich lauert, ist die wahre Geschichte von Hänsel und Gretel - ein Märchen voller dunkler Zauberer, gefährlicher Hexen und todbringender Drachen. Tritt ein. Dieses Märchen ist vielleicht furchterregend, sicherlich blutig und definitiv nichts für Angsthasen; aber anders als alle anderen Märchen, die du kennst, ist dieses hier wahr.
Bild- und Textquelle: BloggdeinBuch
Ich finds klasse, dass der Verlag sich bereit erklärt hat allen Bewerbern ein Exemplar zu verschicken. Bin gespannt. Klingt jedenfalls nach einer spannenden Unterhaltung.

Solvej Balle - Nach dem Gesetz - Klappentext:
Nicholas S. hat eine Obsession. Er will die chemischen Prozesse ergründen, die den Menschen zum aufrechten Gang befähigen. Tanja L. will dem Phänomen Schmerz auf den Grund gehen, mehr noch: ihn am eigenen Leibe erfahren. Sie bricht auf nach Barcelona, der »Hauptstadt des Schmerzes«. René G., der junge Mathematiker, hat nur einen Wunsch: er möchte den »absoluten Nullpunkt menschlichen Lebens« erreichen. Alette V. zieht Skulpturen den Menschen vor und sehnt sich danach, sich in einen Gegenstand zu verwandeln. Auf verborgene Weise stehen die Figuren in Beziehung zueinander. Wissenschaft und Fantasie greifen in diesem Roman raffiniert ineinander.
Bild- und Textquelle: Bloomsbury
Das Buch habe ich überraschend von meiner Mutter geschenkt bekommen. Sie hatte die Bücher geschenkt bekommen, jedoch ist sie alles andere als ein Bücherwurm. Klingt ganz gut. Aber andere Bücher haben erst vorrang.

Sven Stillich - Second Life - Klappentext:
Über fünf Millionen Menschen weltweit haben sich im Internet eine neue Wirklichkeit geschaffen: In der virtuellen Welt »Second Life« schlüpfen sie in die Hülle eines digitalen Stellvertreters, dem Avatar, und flanieren auf künstlichen Boulevards durch künstliche Städte; sie knüpfen neue Kontakte und kaufen mit echtem Geld Produkte, die es nur dort gibt. Spannend und unterhaltsam führt STERN-Redakteur Sven Stillich in die schöne neue Zweitwelt ein und erklärt, wie sie unsere Zukunft prägen und verändern wird.

Auch dieses hier ist von meiner Mutter. Es ist unglaublich schwer ein Cover mit guter Qualität von diesem Buch zu finden, daher lasse ich es mal. Klingt zwar ganz okay, hätte ich aber ehrlich gesagt, niemals freiwillig gekauft. Ob ich das noch lese ist ungewiss. Mal sehen.

Süddeutsche Zeitung - Sprechen sie Gegenwart? - Klappentext:
Kult- und Unworte aus Politik, Sport, Kultur und Boulevard - das umfassende Lexikon aus der Redaktion des SZ-Magazins.
Wer in den nächsten Jahren mitreden will, sollte dafür sorgen, dass er die richtige Sprache spricht – und die heißt "Gegenwart". Mit dem "Lexikon des frühen 21. Jahrhunderts" ist man für alle Themen von A380 bis Zungenkuss bestens gewappnet.

Ja, auch dieses mir völlig unbekannte Buch habe ich meiner Mutter zu verdanken. Scheint wie ein moderner Lexikon oder dergleichen. Werde da mal ab und zu reinschauen, ob ich jedoch eine Rezension dazu schreibe, weiß ich noch nicht. 

Dienstag, 25. Oktober 2011

[Ich lese..] Percy Jackson - Diebe im Olymp

Ich glaube es kaum, aber ich fange doch wirklich meine fünfte Lektüre im Oktober an. Nachdem der September mit nur zwei Büchern erniedrigend war, freue ich mich, dass der aktuelle Monat wesentlich besser läuft. Lange habe ich überlegt, welches Buch ich denn beginne und habe mich dann für "Percy Jackson - Diebe im Olymp" entschieden. Eine Freundin hat es mir wärmstens ans Herz gelegt, sodass ich auf ihren Rat gehört habe und mit dem Lesen begonnen habe.

Rick Riordan - Percy Jackson - Diebe im Olymp - Klappentext:
Percy versteht die Welt nicht mehr. Jedes Jahr fliegt er von einer anderen Schule. Ständig passieren ihm seltsame Unfälle. Und jetzt soll er auch noch an dem Tornado schuld sein! Langsam wird ihm klar: Irgendjemand hat es auf ihn abgesehen.
Als Percy sich mit Hilfe seines Freundes Grover vor einem Minotaurus ins Camp Half-Blood rettet, erfährt er die Wahrheit: Sein Vater ist der Meeresgott Poseidon, Percy also ein Halbgott. Und er hat einen mächtigen Feind: Kronos, den Titanen.
Die Götter stehen Kopf - und Percy und seine Freunde vor einem unglaublichen Abenteuer ...
Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag

Über die Hälfte habe ich nun gelesen und es gefällt mir sehr gut. Zwar gibt es ein paar Sachen, die mir weniger gefallen, aber dennoch bin ich begeistert. Es ist spannend und witzig zugleich. Mehr gibts in der Rezension.

Montag, 24. Oktober 2011

[Rezension] Firelight - Brennender Kuss von Sophie Jordan

Infos:
Autorin: Sophie Jordan
Verlag: Loewe
Gebunden: 376 Seiten
Erschienen: 01.08.2011
Preis: € 17,95 [D]; € 18,50 [A]


Klappentext:
Als sie Will zum ersten Mal sieht, flieht Jacinda vor dem Jungen mit den haselnussbraunen Augen. Denn sie hat ein Geheimnis: Sie ist eine Draki, ein Mädchen, das sich in einen Drachen verwandeln kann. Nur in ihrem Rudel, hoch oben in den Bergen, glaubt sich Jacinda sicher. Sicher vor den Drachenjägern, die es auf ihre schillernde Haut und ihr purpurfarbenes Blut abgesehen haben.
Doch im Rudel braut sich Unheil zusammen. Hat es damit zu tun, dass Jacinda den gut aussehenden Cassian, den zukünftigen Leitdrachen, heiraten soll?
Ihre Mutter verschweigt ihr etwas, als sie bei Nacht und Nebel das Dorf verlassen. Todunglücklich beginnt Jacinda ein neues Leben. Da trifft sie Will wieder und Hals über Kopf verliebt sie sich in ihn. Aber ihre Liebe darf nicht sein – denn Will ist ein Drachenjäger …
Bild- und Textquelle: Loewe Verlag

Meine Meinung:
Mit "Firelight - Brennender Kuss" habe ich mich in dem mir fremden Genre des Romantasy begeben. Wenn ich mich recht erinnere, dann ist meine einzige Erfahrung, die ich mit dem Genre gemacht habe, "Angel Eyes - Zwischen Himmel und Hölle" gewesen. Und wer meine Rezension dazu gelesen hat, wird wissen, dass ich alles andere als begeistert war. Umso kritischer war ich bei "Firelight" und muss letztendlich zugeben, dass ich positiv überrascht worden bin.

Jacinda, als Hauptcharakter, konnte mich durch und durch beeindrucken. Ich fand sie sehr sympathisch, konnte ihre Gefühle und Probleme verstehen und hab ihren Humor geliebt. Sie steht öfters mit ihren Gefühlen im Zwiespalt und kann sich nicht immer entscheiden, aber im Gegensatz zu "Angel Eyes" hat es mich nicht derart gestört. Was mich gestört hat, ist, dass mir bei den Charakteren um Jacinda ein wenig Tiefe gefehlt hat. Wenn ich jetzt nach dem Lesen des Buches an Nebencharaktere (wie z.B. Jacindas Schwester oder Catherine) zurückdenke, habe ich kein deutliches Bild vor mir. Ich hätte liebend gern noch mehr von ihren Freunden, der Nachbarin oder auch Wills Cousins erfahren. Das liegt hauptsächlich daran, dass das Buch nur Jacindas Sicht geschrieben ist und der Schwerpunkt auf ihren Gefühlen liegt. Diese sind dafür jedoch umso mehr gelungen. Ich fand das Leben von Jacinda sehr interessant und hab mich auch immer wieder mit ihren Gefühlen auseinandergesetzt.

Der Schreibstil von Sophie Jordan ist einfach und jugendlich gehalten, sodass sich das Buch zügig lesen lässt. Wer meint, dass der Schreibstil durch seine Einfachheit nicht fesseln kann, irrt sich. Immer wieder blieb mir der Atem weg vor Spannung oder begann ich meine Lesegeschwindigkeit zu erhöhen.

Die Beschreibungen der verschiedenen Drakiarten, aber auch die Idee über Drakis zu schreiben, sind sehr gelungen und gefallen mir. Den ein oder anderen Dialog vor allem zwischen Will und Jacinda fand ich vielleicht einbisschen zu dick aufgetragen, aber ansonsten hat Sophie Jordan nicht viel falsch gemacht in ihrem Debütroman. Sie schafft es eine perfekte Linie zwischen der richtigen Mischung Spannung, Liebe und den Gefühlen Jacindas zu finden. Zu erwähnen ist auch, dass ich zwar nicht immer, aber oft genug von dem Handlungsverlauf überrascht worden bin.

Verbotene Liebe ist durchaus kein neues Thema. Schon in Twilight, Panem oder um das neuste Beispiel zu erwähnen Angel Eyes liest man davon, jedoch hatte ich bei "Firelight" nie das Gefühl, als hätte ich es schon viele male gesehen/gelesen und dafür bin ich wirklich dankbar.

Mit "Firelight - Brennender Kuss" gelingt Sophie Jordan ein spannender Start einer neuen Trilogie um Drakis. Die richtige Mischung aus Spannung, Liebe und Gefühlen machen dieses Buch lesenswert. Ich bin gespannt, was sich die Autorin im zweiten Band einfallen lässt.

Wertung: 4 von 5 Herzen
♥ ♥ ♥ ♥