Diesen Blog gibt es seit dem 13.05.2011

Freitag, 4. Mai 2012

[Rezension] Schweig still, süßer Mund von Janet Clark

Infos:
Titel: Schweig still, süßer Mund
Autorin: Janet Clark
Verlag: Loewe
Broschiert: 352 Seiten
Erschienen: Januar 2012
Preis: € 12,00 [D] ; € 12,40 [A]


Klappentext:
Ich beobachte dich. Jeden deiner Schritte. Du solltest vorsichtig sein. Zwing mich nicht, auch dich zum Schweigen zu bringen.

Janas beste Freundin Ella ist verschwunden. Auch wenn die Polizei nicht an ein Verbrechen glaubt, steht für Jana eines fest: Ella würde niemals einfach so abhauen. Sie beschließt, auf eigene Faust zu recherchieren. Dabei kommen Dinge ans Tageslicht, die Jana an ihrer Freundschaft zu Ella zweifeln lassen. Und die sie in große Gefahr bringen, denn ihre Suche hat sie dem Täter nahe gebracht. Zu nah. 
Bild- und Textquelle: Loewe

Meine Meinung:
Schon im Vorfeld habe ich viele positive, ja fast schon begeisterte Stimmen zu "Schweig still, süßer Mund" gehört. Dementsprechend hoch waren dann auch meine Erwartungen, die das Buch alles andere als erfüllen konnte!

Die Charaktere sind relativ einfach gestrickt. Mit der Protagonistin Jana, konnte ich mich irgendwie nicht anfreunden. Ihre Sorge um ihre beste Freundin soll sie wahrscheinlich sympathisch wirken lassen, doch irgendwie hat mir das Ganze an einigen Stellen zu gewollt gewirkt. Zudem konnte ich über ihre naive Art oft nur den Kopf schütteln und war leicht genervt. Von der vermissten Freundin Ella, bekommt man durch Janas Erinnerung und Anekdoten ein ziemlich gutes Bild. Die restlichen Charaktere werden ganz nett aufgeführt, wirken auch okay, sind jedoch nicht besonders nennenswert, um ehrlich zu sein.

Janet Clark hat eigentlich einen guten Schreibstil und wie ich finde, viel Potential. Sie schafft es, den Leser auf viele falsche Fährten zu bringen und streut Misstrauen, wo sie nur kann. Es gibt einige Stellen, die mich wirklich fesseln konnten. Doch leider blieben diese insgesamt in der Minderheit. Stattdessen habe ich mich oft in vielen Längen widergefunden, in denen ich nur darauf wartete, dass das Kapitel zu Ende ist. Deshalb wäre es vielleicht besser, wenn das Buch 100 Seiten weniger gehabt hätte. Ich muss leider sagen, dass mich die ersten 200 Seiten, von wenigen Stellen abgesehen, gelangweilt haben. Und das darf meiner Meinung nach in einem (Jugend-)Thriller, der Wert auf Spannung setzt, nicht passieren.

Dass das Buch nicht ohne eine Liebesgeschichte ausgekommen ist, hätte mir von Anfang an klar sein müssen, denn es ist ja schließlich ein Jugendthriller. Und alles was die Jugendlichen als Zielgruppe hat, muss ja scheinbar irgendwie eine Liebesgeschichte haben. In diesem Fall wirkte sie für mich nicht nur unpassend, da Janas beste Freundin Ella vermisst ist, sondern ging mir auch ein wenig zu schnell.

Das Buch hat einige interessante Elemente, die ich durchaus lobenswert fand und als positiv empfunden habe. So zum Beispiel die Idee vor jedem Kapitel einen Brief zu finden, den Jana meistens ihrer vermissten Freundin Ella schreibt. Das zeigte dann nochmal genau ihre Gefühlslage zu den aktuellen Ereignissen. Auch ganz gut fand ich, dass man zwischen in den Kapiteln ab und an die Perspektive gewechselt hat und beispielsweise aus der Sicht von Ella oder ihrem Entführer las.

Das Ende hat mich dann allerdings wieder enttäuscht. Abgesehen davon, dass es viel zu künstlich wirkte und ich es nicht nachempfinden konnte, fand ich, dass die Autorin diesen entscheidenen Gedanken, der zur Auflösung führte, viel zu früh preisgab.

"Schweig still, süßer Mund" erweist sich für mich trotz einiger interessanter Elementen und einem guten Schreibstil als Enttäuschung. Dafür sorgten viele Längen, eher schwache Charaktere, eine unnötige Liebesgeschichte, sowie ein enttäuschendes Ende. Vielleicht waren aber auch einfach meine Erwartungen zu hoch. Man kann es lesen, muss man aber meiner Meinung nach nicht!

Wertung: 2,5 von 5 Herzen
♥ ♥ 1/2

Trailer zum Buch:

Kommentare:

  1. Schade, der Inhalt klang vielversprechend und das Cover finde ich auch richtig hübsch. Auch wenn es nicht so toll war, eine wirklich schöne Rezension. Ganz liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Rezension, ich kann nur zustimmen! Besonders Janas Naivität am Ende hat mich fast zur Weißglut getrieben! Ich muss ja sagen, ich war eigentlich viel zu nett zu dem Buch...Nun ja - du warst so streng, wie ich es auch hätte sein müssen [vielleicht war ich abgelenkt von dem tollen Cover?] ;)

    AntwortenLöschen
  3. Schade, dass dir das Buch nicht gefällt. Ich will es auch bald lesen, mal gucken, ob es meinen Geschmack trifft :)

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  4. @Elena20: Danke. Das fand ich auch. Nur leider konnte es mich dann nicht überzeugen. Vielleicht siehts bei dir aber anders aus.

    @Sonne: Danke. Freut mich, dass du meine Meinung teilst. Ja, das Cover sieht wirklich ganz nett aus, aber leider konnte der Inhalt nicht überzeugen.

    @Claudia: Ja, wirklich schade. Na dann, hoffe ich, dass das Buch dir besser gefällt.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  5. Eine schöne Rezi. Und wieder muss ich sagen: du schreibst wirklich gut! Das Buchcover habe ich zwar schon oft gesehen, aber da es sich um einen Thriller handelt, ist es für mich jetzt kein Muss. Aber schade, dass es nichts für dich war. Anhand deiner Argumente kann man aber gut nachvollziehen, warum das so ist. Das Phänomen mit der unpassenden wie raschen Liebesgeschichte kommt mittlerweile leider viel zu oft in Jugendbüchern vor.

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  6. Mich konnte das Buch auch nicht überzeugen. Nette Unterhaltung, mehr leider nicht.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Diti,

    tolle Rezension! Schade, dass Du das Buch nicht so gut fandest, hab es mir nämlich auch vor kurzem gekauft :(

    Bin übrigens gerade erst Leserin bei Dir geworden. Gefällt mir echt gut hier :)

    Vielleicht magst ja auch mal bei mir vorbeischaun: www.suechtignachbuechern.blogspot.de Würd mich freuen!

    LG
    Monika

    AntwortenLöschen